Wie lange hat man Zeit, eine Erbschaft auszuschlagen?

Sechs Wochen. Achtung: Soweit wir hier Rechtsfragen beantworten, ist dies als Privatmeinung von Unkundigen und keinesfalls als Rechtsberatung aufzufassen. Wenden Sie sich für belastbare Rechtsauskünfte bitte an eine/n Rechtsanwältin/-anwalt. § 1944 Abs, 1 BGB bestimmt: "Die Ausschlagung kann nur binnen sechs Wochen erfolgen." Zum Fristbeginn heißt es in Absatz 2 der genannten Vorschrift: "Die Frist beginnt mit dem Zeitpunkt, in welchem der Erbe von dem Anfall und dem Grund der Berufung Kenntnis erlangt. Ist der Erbe durch Verfügung von Todes wegen [d.h. Testament; Anm. von uns] berufen, beginnt die Frist nicht vor Bekanntgabe der Verfügung von Todes wegen durch das Nachlassgericht. [...]" Gemäß Absatz 3 beträgt die Frist 6 Monate, wenn der Erblasser seinen letzten Wohnsitz nur im Ausland gehabt hat oder wenn sich der Erbe bei dem Beginn der Frist im Ausland aufhält.


http://de.wikipedia.org/wiki/Erbausschlagung
http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__1944.html
Antwort von StanleyKubrick (13.02.2014 | 11:25) und Bestätigung von exsylor (13.02.2014 | 11:44)


Erbschaft, Zeit




Verwandte Fragen



Gib hier Deine Frage ein und erhalte in kurzer Zeit Deine persönliche Antwort.



Die Inhalte der Fragen und Antworten werden von der hiogi GmbH nicht überprüft. Ihre Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit kann deshalb nicht gewährleistet werden. Alle Angaben sind daher ohne Gewähr, insbesondere bei gesundheitlichen, juristischen oder finanziellen Themen. Bitte lies Dir unsere AGBs aufmerksam durch.