Warum wird dieselbe Kleidung öfters getragen? Warum wird die Kleidung nach einmal tragen nicht weggeworfen?? Das würde doch die Wirtschaft ankurbeln!!

Wir leben heute sowieso schon in einer Wegwerfgesellschaft, das ist keine Entwicklung, die man noch fördern muss. Insbesondere Kleidung wird oft entsorgt, weil sie schon nach kurzer Zeit (oft nur wenige Monate) nicht mehr dem Zeitgeist bzw. der aktuellen Mode entspricht und so trotz gutem Erhaltungs-Zustand aussortiert wird. Die Bekleidungsindustrie folgt diesem Trend und fördert ihn noch. Angesagte Unternehmen wechseln schon nach wenigen Wochen ihre Kollektionen. Kurzlebige Produktzyklen fördern den Umsatz. Das mag der Wirtschaft tatsächlich teilweise helfen, hat aber in anderen Bereichen verheerende Auswirkungen, besonders für die Umwelt. Die Prozessstufen der Textilherstellung, die besonders starke Belastungen für die Umwelt hervorrufen, sind Anbau und Produktion der Rohfasern sowie die Textilveredlung. Bei der Primärproduktion von Naturfasern werden Pestizide und Düngemittel in großer Menge eingesetzt. Bisher entfallen beispielsweise circa 25 Prozent des weltweiten Insektizidmarktes und circa zehn Prozent des Pestizidmarktes auf den Baumwollanbau. Der hohe Wasserverbrauch beim Baumwollanbau (3.600-26.900 m³ Wasser pro Tonne Baumwolle) führte unter anderem zum Austrocknen des Aralsees. Die Produktion von Chemiefasern verbraucht nicht-erneuerbare Ressourcen zum einen als Rohstoff und zum anderen für die Erzeugung von Prozesswärme. Als Rohstoff werden jährlich circa 0,8 Prozent des derzeit geförderten Erdöls verbraucht. Die Textilveredlung zählt in Deutschland zu den Branchen mit dem höchsten Abwasseranfall. Dieses Abwasser ist hoch belastet durch: - Chemikalien, die bei der Herstellung der Fasern sowie bei der Herstellung von Garnen und Flächengebilden eingesetzt und bei der Vorbehandlung zumindest teilweise entfernt werden (insbesondere Präparations- und Schlichtemittel). - Chemikalien, die bei der Veredlung als Textilhilfsmittel, Farbmittel und Textilgrundchemikalien eingesetzt werden. Diese Stoffe sind zum Teil schwer abbaubar und können in den biologischen Kläranlagen nur bedingt abgebaut werden und das gilt selbst für das hochentwickelte Deutschland. Der Großteil unserer Kleidung kommt jedoch aus Staaten in denen auf die Umwelt noch viel weniger wert gelegt wird und in denen die technischen Möglichkeiten nicht so ausgereift sind. Zusammengefasst: Wirtschaftlicher Wachstum ist nichts, was uns alleine selig machen würde. Im Gesamtbild empfiehlt es sich eher Kleidung wesentlich länger zu nutzen, als dies aktuell der Fall ist.


https://de.wikipedia.org/wiki/Wegwerfgesellschaft#Schnell_wechselnde_Moden_und_Streben_nach_Abwechslung
https://www.umweltbundesamt.de/themen/wirtschaft-konsum/industriebranchen/textilindustrie#textpart-4
Antwort von Marubas (04.04.2018 | 15:19) und Bestätigung von Zossen (04.04.2018 | 15:21)


Kleidung, Wirtschaft, Textilindustrie




Verwandte Fragen



Gib hier Deine Frage ein und erhalte in kurzer Zeit Deine persönliche Antwort.



Die Inhalte der Fragen und Antworten werden von der hiogi GmbH nicht überprüft. Ihre Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit kann deshalb nicht gewährleistet werden. Alle Angaben sind daher ohne Gewähr, insbesondere bei gesundheitlichen, juristischen oder finanziellen Themen. Bitte lies Dir unsere AGBs aufmerksam durch.