Alternative zu Zucker?

Stevia ist ein aus der Pflanze Stevia rebaudiana („Süßkraut“, auch „Honigkraut“) gewonnenes Stoffgemisch, das als Süßstoff verwendet wird. Es besteht hauptsächlich aus Steviolglycosiden, wie dem Diterpenglycosid Steviosid (ungefähr 10 % der Trockenmasse der Blätter),[1] Rebaudiosid A (2 bis 4 %) und sieben bis zehn weiteren Steviolglycosiden [2][3]. Die Anteile der enthaltenen Steviolglycoside unterscheiden sich nach Anbaugebiet und Pflanzensorte. Weitere Anteilsabweichungen entstehen, da Hersteller von Tafelsüße auf Steviolglycosid-Basis meist den Rebaudiosid-A-Anteil wegen des zuckerähnlichen Geschmacks erhöhen. Dem lakritzartigen Geschmack der Pflanze wird bei der Herstellung des Süßstoffgemisches durch Isolierung der süßenden Bestandteile und anschließender Komposition entgegengewirkt. Steviaprodukte können – als reines Rebaudiosid A – eine bis zu 450-fache Süßkraft von Zucker haben,[2] sind nicht kariogen[4] und für Diabetiker geeignet.


http://de.wikipedia.org/wiki/Stevia_%28S%C3%BC%C3%9Fstoff%29
Antwort von Hori (21.12.2012 | 23:38) und Bestätigung von hansalbers (21.12.2012 | 23:40)


alternative, Zucker, stevia




Verwandte Fragen


Kommentare zur Frage

  1. Gerhard84 schrieb am (21.12.2012 | 23:34):
    Stevia gilt als gesunde Alternative zu Zucker Stevioside mit vielen Traubenzuckerbausteinen schmecken besonders süß. Mit neuen Erkenntnissen wollen deutsche Wissenschaftler den bitteren Geschmack der Steviaprodukte reduzieren Stevia gilt als gesunde Alternative zu Zucker. Die kürzlich von der Europäischen Union als Süßungsmittel zugelassenen Steviaprodukte besitzen aber auch Nachteile, zum Beispiel erzeugen sie einen langanhaltenden bitteren Nachgeschmack. Die dafür verantwortlichen Geschmacksrezeptoren auf der menschlichen Zunge haben Wissenschaftler der Technischen Universität München und des Deutschen Instituts für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke nun identifiziert. Mit Zellkulturversuchen und sensorischen Tests konnten die Wissenschaftler zudem zeigen, dass Stevioside mit vielen Traubenzuckerbausteinen besonders süß schmecken. Über ihre Ergebnisse berichten die Forscher im Journal of Agricultural and Food Chemistry. Auf der menschlichen Zunge gibt es nur einen Rezeptortyp, der für die Wahrnehmung von süßem Geschmack zuständig ist, etwa 25 verschiedene Rezeptoren hingegen für bittere Aromen. Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) und des Deutschen Instituts für Ernährungsforschung Potsdam Rehbrücke (DIfE) haben nun die beiden Geschmacksrezeptoren hTAS2R4 und hTAS2R14 ausfindig gemacht, die für den bitteren Nachgeschmack von Stevia sorgen..
  2. christopherturk schrieb am (21.12.2012 | 23:39):
    [1] [2] [3] [4] ?
  3. Mimbrocken schrieb am (21.12.2012 | 23:50):
    @Hori: Kannst Du nicht wenigstens beim gnadenlosen Kopieren aus Wikipedia die Fußzeilen entfernen? Das ist ja peinlich ... @Gerhard84: Du bist Geschichte. Verstoß gegen die AGB.
  4. hansalbers schrieb am (21.12.2012 | 23:57):
    Juchu. Kann Hori nicht auch Geschichte werden? Ist doch bald Weihnachten.
  5. Mimbrocken schrieb am (21.12.2012 | 23:59):
    ^^
  6. christopherturk schrieb am (22.12.2012 | 00:07):
    Wie kann man diesem Wunsch widerstehen?


Gib hier Deine Frage ein und erhalte in kurzer Zeit Deine persönliche Antwort.


Die Inhalte der Fragen und Antworten werden von der hiogi GmbH nicht überprüft. Ihre Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit kann deshalb nicht gewährleistet werden. Alle Angaben sind daher ohne Gewähr, insbesondere bei gesundheitlichen, juristischen oder finanziellen Themen. Bitte lies Dir unsere AGBs aufmerksam durch.